79.000 Menschen in einem Monat

Zahl der Asylbewerber erreicht Rekordwert

München - Im Juli sind so viele Aylbewerber in Deutschland angekommen wie noch nie zuvor in einem Monat.

Mit 79 000 Menschen habe es „den höchsten Zugang aller Zeiten“ gegeben, sagte Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU) am Freitag in München. Manfred Schmidt, der Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, sprach von einem „Allzeitrekord“. Derzeit kämen sehr viele Asylbewerber aus den Kriegs- und Krisenregionen in Syrien, im Irak und in Afghanistan.

Ende August will das Bundesamt seine Prognose aktualisieren. Bisher rechnet Schmidt mit 450 000 Asylbewerbern in diesem Jahr. Erste Priorität für den Behördenchef hat nun die beschleunigte „Rückführung“ von Aylbewerbern aus Südosteuropa - Schmidt nannte einen Zeitraum von vier bis sechs Wochen nach der Ankunft. „Wir werden uns im ersten Schritt auf Albanien konzentrieren.“ Innerhalb weniger Wochen habe es „über 30 000 Zugänge allein aus Albanien mit einer Schutzquote von 0,1 Prozent“ gegeben.

Momentan seien 209 000 Asylanträge in Bearbeitung. Davon seien 94 000 vom Balkan und 40 000 aus Syrien, sagte Schmidt. „Da sehen Sie, dass das Gefüge nicht mehr stimmt.“

Allein in Bayern kamen im Juli über 30 000 Asylbewerber an. Alle beteiligten Stellen seien „in Krisenbereitschaft versetzt“, sagte Sozialministerin Müller. In München wurde in der Nacht zu Freitag die erste Zeltunterkunft eingerichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Alexander Van der Bellen ist neuer Bundespräsident
Alexander Van der Bellen ist neuer Bundespräsident
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
Bundespräsidentenwahl in Österreich: Wann gibt es heute Ergebnisse?
Bundespräsidentenwahl in Österreich: Wann gibt es heute Ergebnisse?
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es