Umfrage: 

Große Mehrheit erwartet Bundestagseinzug der AfD

+
AfD-Aufkleber: In einer Umfrage äußerten sich knapp drei Viertel der Befragten überzeugt, dass es die Rechtspopulisten bei der Wahl im Herbst 2017 erstmals in den Bundestag schaffen.

Berlin - Der jüngste Einzug der AfD in drei Landesparlamente scheint aus Sicht der Deutschen auch ihre Chance auf Sitze im Bundestag zu vergrößern.

In einer Umfrage äußerten sich knapp drei Viertel der Befragten überzeugt, dass es die Rechtspopulisten bei der Wahl im Herbst 2017 erstmals in den Bundestag schaffen. Laut den am Donnerstag vom Meinungsforschungsinstitut YouGov veröffentlichten Ergebnissen halten das 73 Prozent der Deutschen für eher wahrscheinlich oder gar sehr wahrscheinlich.

Im Juli 2015 hatten sich lediglich 18 Prozent der Befragten dieser Einschätzung angeschlossen, im Februar dieses Jahres waren es schon 59 Prozent. Laut YouGov sind es vor allem ältere Männer, die an einen Siegeszug der Alternative für Deutschland bei den Bundestagswahlen glauben. Frauen und jüngere Wahlberechtigte sehen die Erfolgschancen der Partei demnach skeptischer. Unabhängig davon gehe eine Mehrheit der Befragten aber davon aus, dass die AfD "früher oder später aus der Politik verschwinden und bald keine politische Rolle mehr spielen" wird.

Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt war die AfD am Sonntag aus dem Stand mit 24,2 Prozent zweitstärkste Kraft geworden. In Baden-Württemberg verbuchte die Partei 15,1 Prozent der Stimmen für sich, in Rheinland-Pfalz kam sie auf 12,6 Prozent.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

CDU-Parteitag: Dämpfer für Merkel bei Wiederwahl
CDU-Parteitag: Dämpfer für Merkel bei Wiederwahl
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
PISA-Kurve zeigt für Deutschlands Schüler leicht nach unten
PISA-Kurve zeigt für Deutschlands Schüler leicht nach unten
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich