Feuerpause beendet

Ukraine setzt Waffenruhe an MH17-Absturzstelle aus

+
Die ukrainische Regierung hat die Waffenruhe rund um die Absturzstelle des malaysischen Passagierflugzeugs im umkämpften Osten des Landes ausgesetzt.

Kiew - Die ukrainische Regierung hat die Waffenruhe rund um die Absturzstelle des malaysischen Passagierflugzeugs im umkämpften Osten des Landes ausgesetzt.

Die Feuerpause im Absturzgebiet sei bis zur Wiederaufnahme der Ermittlungen internationaler Experten außer Kraft, erklärte die Regierung am Donnerstag in Kiew. Der niederländische Ministerpräsident Mark Rute hatte am Mittwochabend angesichts der anhaltenden Kämpfe in der Region einen vorläufigen Stopp der Suche nach weiteren Opfern verkündet.

Kiew hatte nach dem Absturz der Maschine der Malaysia Airlines vor drei Wochen eine Waffenruhe im Umkreis von 20 Kilometern um die Absturzstelle verkündet. Dennoch gab es in dem Gebiet immer wieder Explosionen und Schusswechseln. Die Boeing der Malaysia Airlines war vor drei Wochen mit 298 Menschen an Bord auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur mutmaßlich nach dem Beschuss mit einer Rakete abgestürzt.

In den vergangenen Tagen hatte ein Team von rund 100 Experten aus den Niederlanden, Australien und Malaysia an der Absturzstelle nach den Überresten weiterer Opfer sowie nach persönlichen Gegenständen der Toten gesucht. Bisher wurden 228 der 298 Opfer zur Identifizierung in die Niederlande gebracht. Am Donnerstag sollte auch eine Ladung mit Gepäckstücken und anderen persönlichen Gegenständen abtransportiert werden.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Nur jeder Vierte hält Deutschland für gerecht
Nur jeder Vierte hält Deutschland für gerecht
Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass
Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
CDU-Parteitagsbeschluss zum Doppelpass: Merkel legt Veto ein
CDU-Parteitagsbeschluss zum Doppelpass: Merkel legt Veto ein
Clinton-Gerüchte verbreitet - Trump entlässt Flynn-Sohn
Clinton-Gerüchte verbreitet - Trump entlässt Flynn-Sohn