Bei Feier zum Todestag von Kim Il Sung

Nordkoreas Machthaber zeigt sich humpelnd

+
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zeigte sich bei der Feier zum 20. Todestag seines Großvaters humpelnd

Pjöngjang - Bei einer großen Gedächtnisfeier zum 20. Todestag seines Großvaters und früheren Staatschefs Kim Il Sung hat sich Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un leicht humpelnd gezeigt.

Beim Eintritt in eine riesige Konferenzhalle mit tausenden von stürmisch applaudierenden Vertretern der Partei, Regierung und Armee in Pjöngjang zog der 30 oder 31 Jahre alte Kim Jong Un am Dienstag sichtbar sein Bein nach. Die Zeremonie wurde live vom Staatsfernsehen übertragen. Der humpelnde Kim zog im benachbarten Südkorea sogleich große Aufmerksamkeit auf sich. Kommentatoren erklärten sich das Hinken mit einer leichten Verletzung.

Die Gedenkrede überließ Kim dem protokollarischen Staatsoberhaupt Kim Yong Nam. Dieser würdigte die Machtnachfolge in dritter Generation als eine große Errungenschaft Kim Il Sungs. Zugleich rief er zur Gefolgschaft von Kim Jong Un auf. „Partei, Militär und die Bevölkerung, die sich unter der Führung von Genosse Kim Jong Un versammeln, sollen ihre Einheit tausendfach festigen“.

Kim steht seit dem Tod seines Vaters Kim Jong Il Ende 2011 an der Staatsspitze. Seit den Tagen Kim Il Sungs zelebriert das kommunistische Regime um die Mitglieder der Herrscherfamilie einen bizarren Personenkult.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Islamist beim Verfassungsschutz wollte offenbar Ungläubige bestrafen
Islamist beim Verfassungsschutz wollte offenbar Ungläubige bestrafen
Bis zu 20.000 Euro: Familien sollen Geld für Hausbau erhalten
Bis zu 20.000 Euro: Familien sollen Geld für Hausbau erhalten
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Das sagen die Umfragen und Prognosen
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Das sagen die Umfragen und Prognosen
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
AfD-Anfragen-Attacke löst Spott im Netz aus
AfD-Anfragen-Attacke löst Spott im Netz aus