"Sturm 18"

Neonazi-Gruppe in Vereinsregister eingetragen

Kassel/Wiesbaden - Ein bürokratischer Akt verhilft einer rechtsextremen Gruppe im Raum Kassel zu einem fragwürdigen Status:  Die nordhessische Neonazi-Kameradschaft „Sturm 18“ ist ins Vereinsregister  eingetragen worden.

Das Amtsgericht Kassel bestätigte am Montag entsprechende Medienberichte. Für das Eintragen hätten die gesetzlichen Voraussetzungen vorgelegen, sagte ein Gerichtssprecher.

Nach einem Bericht der „Frankfurter Rundschau“ hatte am 20. April, dem 125. Geburtstag von Adolf Hitler, der Kasseler Neonazi Bernd T. die Wandlung in einen Verein offiziell beantragt. Ende Juni sei „Sturm 18 e.V.“ dann ins Vereinsregister eingetragen worden. Bernd T. sitzt derzeit wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung in Untersuchungshaft.

Auf der Internetseite von „Sturm 18“ heißt es, es sei ein „Kultur-, Sport-, Familien-, Gefangenenhilfe- und Förderverein“. Vereinssymbol ist laut „FR“ aber ein „Reichsadler von 1935-1945 in modifizierter Version mit der Zahl 18 im Eichenlaubkranz“.

Der Gerichtssprecher sagte, die Eintragung könne nur dann verweigert werden, wenn die „Zwecke (der Vereine) oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Meistgelesen

Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
PISA-Rückschlag in Naturwissenschaften und Mathe
PISA-Rückschlag in Naturwissenschaften und Mathe
CDU-Parteitag: Dämpfer für Merkel bei Wiederwahl
CDU-Parteitag: Dämpfer für Merkel bei Wiederwahl
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an