Nach tödlichen Anschlägen weitere Explosionen in libanesischem Ort

+
Sicherheitsleute nach weiteren Selbstmordattentaten in der libanesischen Bekaa-Ebene am Montagabend.

Beirut - Nach vier tödlichen Selbstmordattentaten am Montagmorgen hat es in einen vornehmlich von Christen bewohnten Ort im Libanon am Abend vier weitere solche Anschläge gegeben.

Am Morgen hatten vier Selbstmordattentäter fünf Menschen in dem libanesischen Ort Al-Kaa in der Nähe der Grenze zu Syrien mit in den Tod gerissen und 15 verletzt. Am Abend seien dann weitere vier Angreifer auf Motorrädern in den Ort in der Bekaa-Ebene gerast und hätten sich in die Luft gesprengt, berichteten Einwohner. Es wurde davon ausgegangen, dass die Attentäter bei den Explosionen starben. Eine Bestätigung gab es dafür aber zunächst nicht. Das libanesische Rote Kreuz teilte mit, 13 Menschen seien verletzt worden.

Zunächst war unklar, wer für die Anschläge verantwortlich ist. Der von der Schiitenmiliz Hisbollah betriebene TV-Kanal Al-Manar beschuldigte Anhänger der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Diese hatte sich schon früher zu Anschlägen im Libanon bekannt.

Die Gewalt aus dem Bürgerkriegsland Syrien erfasst regelmäßig auch den Libanon. Vor allem im Grenzgebiet kommt es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen der Armee und Extremisten. Kämpfer der Hisbollah sind in Syrien an der Seite der Regierung im Einsatz. Zudem sind laut UN mehr als eine Million Syrer in den Libanon geflohen.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Nur jeder Vierte hält Deutschland für gerecht
Nur jeder Vierte hält Deutschland für gerecht
Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass
Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
CDU-Parteitagsbeschluss zum Doppelpass: Merkel legt Veto ein
CDU-Parteitagsbeschluss zum Doppelpass: Merkel legt Veto ein
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde