Einmalige Aktion

Hollywood-Star Meryl Streep imitiert Donald Trump

+
Präsentierte dem New Yorker Publikum eine humorvolle Trump-Imitation: Oscar-Preisträgerin Meryl Streep.

New York - Für die Rolle als Margaret Thatcher im Film "Die Eiserne Lady" erhielt Schauspielerin Meryl Streep im Jahr 2012 ihren dritten Oscar. Preisverdächtig war auch ihre Vorstellung im New Yorker Public Theater.

Oscar-Preisträgerin Meryl Streep (66) hat im New Yorker Public Theater eine überraschende Parodie aufgeführt: Die Schauspielerin schlüpfte in die Rolle des wahrscheinlichen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner, Donald Trump. Am Ende einer Gala trat sie mit überlanger roter Krawatte über dem ausladenen Bauch, bronzenem Gesicht und aufgebauschter Tolle auf die Bühne, wie auf einem Video in der New York Times zu sehen ist.

Im Duett mit der US-Schauspielerin Christine Baranski sang sie eine leicht veränderte Version des Aufreißer-Lieds "Brush up your Shakespeare" aus dem Musical "Kiss me, Kate" - untermalt mit Trumps typischen ausschweifenden Armbewegungen.

Für ihre Trump-Parodie wurde Streep nach der Gala in sozialen Medien gefeiert. Die Schauspielerin, die die Demokratin Hillary Clinton unterstützt, ließ aber laut NY Times über eine Sprecherin des Theaters mitteilen: "Ich weiß das Interesse zu schätzen, aber das war ein einmaliger Auftritt dieses Charakters."

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
AfD-Anfragen-Attacke löst Spott im Netz aus
AfD-Anfragen-Attacke löst Spott im Netz aus
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Erste Hochrechnungen im Live-Ticker: Van der Bellen mit 53,6 Prozent
Erste Hochrechnungen im Live-Ticker: Van der Bellen mit 53,6 Prozent