Vertrauliches Gespräch

Merkel mit Hollande und Schulz bei Arbeitsessen

+
Angela Merkel (Mitte) mit Martin Schulz (l.) und François Hollande.

Straßburg - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande sind am Freitag zu einem vertraulichen Arbeitsessen in Straßburg zusammengekommen.

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hatte zu der informellen Begegnung eingeladen und erwartete seine Gäste am Eingang eines Straßburger Restaurants in der Nähe des Europaparlaments. Hollande traf zuerst ein, kurz danach fuhr Angela Merkel vor. Die Zone war weiträumig abgesperrt, zugelassen waren nur Fotografen und Bildreporter.

In Straßburg hieß es, dass nach dem Dreiertreffen keine Erklärungen abgegeben würden. Vize-Regierungssprecherin Christiane Wirtz sagte im Vorfeld in Berlin, dass auch die Forderungen der neuen griechischen Regierung nach einer Abkehr vom harten Spar- und Reformkurs in der Eurozone zu den Themen des Abends gehören würden. In Berlin besteht die Sorge, dass der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras bei Staaten mit Finanzproblemen zunehmend Gehör finden könnte. Schulz war am Donnerstag in Athen. Die Finanzlage Frankreichs dürfte ebenfalls zur Sprache kommen. Beim Schwergewicht Frankreich sind - wie bei Italien - kaum Fortschritte beim Abbau des Haushaltsdefizits zu verzeichnen.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Alexander Van der Bellen ist neuer Bundespräsident
Alexander Van der Bellen ist neuer Bundespräsident
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
Bundespräsidentenwahl in Österreich: Wann gibt es heute Ergebnisse?
Bundespräsidentenwahl in Österreich: Wann gibt es heute Ergebnisse?
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es