Warten auf neuen Bischof

Limburg: Katholiken arbeiten an „Entkrampfung“

+
Die Katholiken in Limburg hoffen, im Jahr 2015 einen neuen Bischof zu bekommen.

Limburg - Ein turbulentes Jahr geht für die Limburger Katholiken zu Ende. Der Wunsch nach Normalität ist groß. Die Ungeduld auch: Kommt 2015 der neue Bischof?

Die Gläubigen im Bistum Limburg feiern ihr zweites Weihnachtsfest ohne Bischof. Vor einem Jahr weilte ihr umstrittener Oberhirte Franz-Peter Tebartz-van Elst in der vom Papst verordneten Auszeit, diesmal ist der Bischofsstuhl ganz unbesetzt. Was bringt 2015? Einschätzungen und Hoffnungen:

DIE AUSGANGSLAGE: Nach Monaten des Streits um seine Amtsführung und ausufernde Baukosten an der neuen Residenz endete für Tebartz-van Elst im März seine Zeit als Limburger Bischof. Mittlerweile lebt der 55-Jährige in Regensburg, noch ohne neuen Posten. In Limburg räumt derweil die neue Bistumsleitung auf und bemüht sich um die Aufarbeitung des Skandals: der Paderborner Weihbischof und Apostolische Administrator Manfred Grothe sowie sein Vertreter, Wolfgang Rösch.

DER BEOBACHTER: Nach Ansicht des Kirchenrechtlers Thomas Schüller (Uni Münster) bedeutete die „Causa Tebartz“ nicht nur für Limburg tiefe Einschnitte, sondern für die gesamte katholische Kirche in Deutschland. „Die Kirche steht jetzt unter Generalverdacht, dass sie in sich unseriös sei“, sagt er. Sie versuche sich wieder neu aufzustellen, etwa im Finanzbereich. „Die Diözesen legen sukzessive ihr gesamtes Vermögen offen. Das wäre nie passiert, wenn Tebartz-van Elst nicht so desaströs mit Kirchengeld umgegangen wäre.“ Das sei ein richtiger Schritt, um verloren gegangenes Vertrauen wieder aufzubauen.

Doch es gebe weiterhin ein tiefes Misstrauen, vor allem in Limburg. „Vertrauen zurückzugewinnen wird lange, noch Jahre, dauern.“ Das Bistum brauche einen neuen Bischof, ohne einen Oberhirten sei es „ein Fragment“. Schüller erwartet aber nicht, dass schon 2015 ein neuer Bischof auf dem Domberg einzieht.

DIE BISTUMSLEITUNG: Der Apostolische Administrator Grothe geht selbst davon aus, dass er noch eine Weile in Limburg bleiben wird. Das sei der Wunsch des Papstes, schreibt er in einem vor kurzem veröffentlichten Brief an die Gemeinden. „Der Heilige Vater möchte, dass ich (...) die Sedisvakanz (die Zeit ohne Bischof) mit Ihnen für einen dann folgenden Neuanfang gestalte.“ Dafür seien bereits wichtige Schritte unternommen worden. „Ich bin zuversichtlich, dass uns gemeinsam der Einstieg in einen Neubeginn gelingen kann, und ich spüre, dass Vertrauen erneuert wird“. Er wünsche sich, dass das Bistum weiter zusammenwachse - und zu einem gesunden Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen zurückfinde.

DIE KATHOLIKEN-VERTRETERIN: „Wir sind dabei, dass sich die Dinge entkrampfen“, fasst Ingeborg Schillai die Lage zusammen, die Präsidentin der Diözesanversammlung, der gewählten Vertretung der Katholiken. Die Aufarbeitung mit den kurialen und synodalen Gremien laufe und sie klappe mit Grothe sehr gut. Sie spüre zudem, dass viele Menschen die Bistumsarbeit kritischer begleiteten. „Nicht ohne Vertrauen, aber kritischer.“ Viele seien ungeduldig, weil noch kein neuer Bischof in Sicht sei. Schillai hofft, dass dennoch die Limburger im kommenden Jahr wieder den Blick mehr auf ihren Auftrag als Christen lenken könnten - also vor allem für andere da sein.

DER PFARRER: Die Seelsorge solle wieder stärker im Mittelpunkt stehen, sagt Pfarrer Paul Lawatsch aus dem Kirchenbezirk Hochtaunus. Die Gemeinden mussten in der Vergangenheit nicht nur die „Causa Tebartz“ verkraften, sondern einige von ihnen auch Umstrukturierungen durchmachen. Neben der Seelsorge nennt Lawatsch die weitere Aufarbeitung des Skandals um Tebartz-van Elst als wichtige Aufgabe für 2015. Auch der Wunsch der Gläubigen nach einem neuen Bischof sei da. Aber: Dessen Abwesenheit mache sich auf der Gemeindeebene nicht so sehr bemerkbar.

ROM: Schweigt. Es gibt weiterhin keine Signale, was aus Tebartz-van Elst werden soll und wer sein Nachfolger sein könnte. Der Papst will wohl erst sicher sein, dass die Krise im Bistum ein gutes Stück aufgearbeitet ist. Als er im März Tebartz-van Elst abberief, appellierte er an die Limburger, „in ein Klima der Barmherzigkeit und Versöhnung zurückzufinden“.

Das ist eine Sedisvakanz

Die Sedisvakanz bezeichnet in der katholischen Kirche die Zeit, während der das Amt eines Bischofs unbesetzt ist. Das können mehrere Monate oder auch Jahre sein. In Deutschland haben derzeit drei Bistümer keinen Bischof: Limburg, Hamburg und Berlin. In Limburg begann die Sedisvakanz Ende März 2014 mit dem Ausscheiden von Franz-Peter Tebartz-van Elst. Ein Nachfolger ist noch nicht bekannt.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Islamist beim Verfassungsschutz wollte offenbar Ungläubige bestrafen
Islamist beim Verfassungsschutz wollte offenbar Ungläubige bestrafen
Bis zu 20.000 Euro: Familien sollen Geld für Hausbau erhalten
Bis zu 20.000 Euro: Familien sollen Geld für Hausbau erhalten
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
AfD-Anfragen-Attacke löst Spott im Netz aus
AfD-Anfragen-Attacke löst Spott im Netz aus
Blüm hält Renten-Konzept für nicht überzeugend
Blüm hält Renten-Konzept für nicht überzeugend