"Voller Lebenskraft und Tatendurst"

Hintze rechnet mit Wulffs Comeback

+
Christian Wulff.

Berlin - Bundestagsvizepräsident Peter Hintze (CDU) geht davon aus, dass der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff in die Öffentlichkeit zurückkehren wird.

„Christian Wulff ist voller Lebenskraft und voller Tatendurst“, sagte Hintze der „Welt am Sonntag“. Wulff habe Deutschland Ende Januar bei der Trauerfeier für den verstorbenen König Abdullah von Saudi-Arabien würdig vertreten und genieße in der muslimischen Welt hohes Ansehen.

„Er hat gezeigt, dass er bereit ist, solche Aufgaben wahrzunehmen und seine guten Kontakte in die muslimische Welt für unser Land einzusetzen“, sagte Hintze, der als Freund von Wulff und Vertrauter von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gilt. „Wir können das öfter nutzen. Ich kann mir gut vorstellen, dass man ihn auch in Zukunft bei passender Gelegenheit wieder bitten wird, ähnliche Aufgaben zu übernehmen.“

Es tue auch der CDU gut, jemanden wie Wulff zu haben, der zum Thema Integration und Islam so kompetent auftreten könne, sagte Hintze. „Die Verletzungen, die die Medien ihm als Bundespräsident zugefügt haben, werden ihm im Gedächtnis bleiben. Aber seine Arbeit als Staatsoberhaupt hat er sehr gern gemacht, und deshalb wird er sich auch künftig gerne in der Öffentlichkeit engagieren.“ Wulff selbst hatte auf einer Lesung am Mittwochabend im hessischen Lauterbach gesagt: „Meine Zukunft hat längst begonnen. Es bringt nicht so viel, zu sehr in der Vergangenheit zu verharren.“

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Nur jeder Vierte hält Deutschland für gerecht
Nur jeder Vierte hält Deutschland für gerecht
Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass
Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
CDU-Parteitagsbeschluss zum Doppelpass: Merkel legt Veto ein
CDU-Parteitagsbeschluss zum Doppelpass: Merkel legt Veto ein
Clinton-Gerüchte verbreitet - Trump entlässt Flynn-Sohn
Clinton-Gerüchte verbreitet - Trump entlässt Flynn-Sohn