Abschieben oder Rückführen

Göring-Eckardt: Härterer Kurs gegen straffällige Ausländer

+
Katrin Göring-Eckardt auf dem Landesparteitag der NRW Grünen in Neuss. Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfaktion spricht sich für einen härteren Kurs gegen straffällige Ausländer aus.

Berlin - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt dringt auf eine schnellere Ausreise oder Abschiebung von Ausländern, die schwer straffällig geworden sind.

Gleichzeitig forderte sie die Abschaffung der Liste sicherer Herkunftsstaaten. "Wir müssen darüber reden, womit wir das falsche Konzept der sicheren Herkunftsstaaten ersetzen können."

Die Grünen hatten im Bundesrat die Ausweitung der Liste auf Nordafrika gestoppt. Göring-Eckardt schlägt alternativ ein "Fast-and-Fair"-Verfahren vor, in dem jeder Geflüchtete in jedem Stadium eine unabhängige Rechtsberatung erhalten soll.

Das umstrittene Gesetz zur Einstufung von Tunesien, Algerien und Marokko als "sichere Herkunftsländer" für Flüchtlinge ist auch eine Reaktion auf die Übergriffe auf Frauen in der Kölner Silvesternacht. Ein Großteil der Tatverdächtigen stammt aus Algerien und Marokko. "Es gibt in den genannten Ländern Ausprägungen frauenfeindlichen Verhaltens", sagte Göring-Eckardt. Sie selbst sei bei Großveranstaltungen "wachsamer als früher. Das geht mir aber bei jeder Gruppe von Männern so, die aggressiv wirken."

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Alexander Van der Bellen ist neuer Bundespräsident 
Alexander Van der Bellen ist neuer Bundespräsident 
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
Bundespräsidentenwahl in Österreich: Wann gibt es heute Ergebnisse?
Bundespräsidentenwahl in Österreich: Wann gibt es heute Ergebnisse?
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es