G20 wollen Front gegen Terror machen

+
Ein türkischer Polizist sichert den Schauplatz des G20-Gipfels in der Türkei. Foto: Tolga Bozoglu

Nach dem Terrorschock von Paris suchen die mächtigsten Führer der Welt beim G20-Gipfel nach neuen Strategien. Kann es auch im Ringen um Syrien und den Flüchtlingszustrom eine Annäherung geben?

Belek (dpa) - Nach den blutigen Anschlägen in Paris wollen die großen Industrie- und Schwellenländer (G20) bei ihrem Gipfel in der Türkei gemeinsam Front gegen den Terrorismus machen.

Führer der G20-Staaten verurteilten die "barbarischen Terrorakte". Der türkische Staatspräsident und G20-Gastgeber Recep Tayyip Erdogan forderte einen internationalen Konsens im Kampf gegen Terrorismus.

Der Gipfel am Sonntag und Montag findet unter besonders strengen Sicherheitsvorkehrungen im Küstenort Belek nahe Antalya statt. 12 000 Sicherheitskräfte sind zum Schutz der 13 000 Teilnehmer im Einsatz.

Das Gipfelprogramm ist dicht gedrängt: Neben dem Kampf gegen den Terrorismus wollen die G20-Führer auch nach Wegen suchen, wie der Flüchtlingszustrom gebremst und Frieden in Syrien erreicht werden kann. Kanzlerin Angela Merkel, die Sonntag in Belek erwartet wird, will die Fluchtursachen gemeinsam angehen.

In einem Appell riefen die zivilen G20-Gruppen aus Unternehmern, Zivilgesellschaft oder Gewerkschaftern die Staatsführer auf, mehr für die Flüchtlinge zu tun. Sie müssten über humanitäre Hilfe hinausgehen und auch Entwicklungsprogramme in Ländern wie der Türkei, dem Libanon, Jordanien und dem Irak fördern, die den Großteil der Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen hätten. Die reichen Staaten müssten zudem einen "gerechten Anteil" der Flüchtlinge ansiedeln.

Als höchstes Wirtschaftsforum wird der Gipfel auch über eine Ankurbelung der Weltwirtschaft debattieren. Es wird ein Aktionsplan verabschiedet, um gegen Steuertricks und Gewinnverlagerungen internationaler Konzerne vorzugehen, die G20-Staaten um viele Milliarden prellen. Entwicklungsorganisationen sehen einen "Schritt in die richtige Richtung", der aber nicht weit genug gehe.

Ob US-Präsident Barack Obama und Russlands Präsident Wladimir Putin den Gipfel für ein persönliches Gespräch nutzen, war zunächst offen. Um im Syrienkonflikt voranzukommen, müsste es nach Einschätzung von Beobachtern zu einer Annäherung zwischen den USA und Russland kommen. Die USA und der Westen kritisieren die Luftschläge der Russen in Syrien. Sie treffen aus ihrer Sicht weniger die Terrormiliz Islamischer Staat, sondern eher die Rebellen und stabilisieren damit das Regime des syrischen Machthabers Baschar al-Assad.

Trotz massiver Sicherheitsvorkehrungen traute sich eine Handvoll Demonstranten, am Flughafen von Antalya zu demonstrieren. Vier Demonstranten wurden festgenommen. Wie die Nachrichtenagentur DHA meldete, trugen sie ein Plakat mit der Aufschrift "Mörder USA raus aus dem Nahen Osten" bei sich. Regierungskritische Organisationen haben für Sonntag im 45 Kilometer von Belek entfernt gelegenen Antalya zu Protesten gegen den Gipfel aufgerufen.

Obwohl der Gipfel vom Terror überschattet wird, hofft die Kanzlerin zwei Wochen vor dem Weltklimagipfel in Paris auf Rückenwind für den Kampf gegen die Erderwärmung. Es müsse auch neue Zusagen für den Klimafonds geben, der ab 2020 jährlich 100 Milliarden Euro für Entwicklungsländer vorsieht, um sich an den Klimawandel anzupassen.

Der G20-Gipfel könne "Vorschläge für wichtige Kompromisse vorformulieren", sagte der Geschäftsführer von Germanwatch, Christoph Bals, in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Niemand sollte sich etwas vormachen", sagte Bals. "Wenn der Klimawandel nicht deutlich unter zwei Grad oder gar 1,5 Grad abzubremsen ist, wird dies das Gesicht und die Risikolage der Welt massiv verändern."

Die Terroranschläge in Paris drängten aber andere wichtige Themen in den Hintergrund. Gastgeber Erdogan sagte, die Türkei kenne den Terror aus eigener leidvoller Erfahrung. Terrorismus müsse universell verurteilt werden. Die Logik "mein Terrorist ist gut, Deiner ist schlecht" dürfe nicht mehr gelten. Erdogan sprach am Telefon mit Frankreichs Präsidenten François Hollande, der wegen der Anschlagsserie in Paris seine Teilnahme am Gipfel abgesagt hat.

Offizielle Homepage der G20-Präsidentschaft

dpa-Twitterliste zu G20-Gipfel

Brisbane-Aktionsplan, englisch

Abschlusserklärung des Brisbane-Gipfels, englisch

OECD-Berichte zu Maßnahmen gegen Steuervermeidung in multinationalen Unternehmen

Bundesregierung zu G20

G20 Research Group University Toronto

G20 Dokumente Erklärungen

G20 Mitglieder

What is the G20?

Berichte zur Umsetzung der G20-Ziele

AA zur Türkei

G20 Studies Centre Lowy Institute

Amnesty International zur Türkei

Antalya Touristenziel

Ziele der Türkei für G20

Entwicklung der türkischen G20-Präsidentschaft

G20 Kommuniqué von Brisbane 2014

G20 Watch

Transparency International

Kommentare

Meistgelesen

Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
CDU-Parteitag: Dämpfer für Merkel bei Wiederwahl
CDU-Parteitag: Dämpfer für Merkel bei Wiederwahl
PISA-Kurve zeigt für Deutschlands Schüler leicht nach unten
PISA-Kurve zeigt für Deutschlands Schüler leicht nach unten
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich