Österreichische Jugendorganisation

Zum Fremdschämen: Hetzvideo gegen Flüchtlinge

Linz - Mit einfachsten Mitteln hetzt die Organisation Ring freiheitlicher Jugend Oberösterreich (RFJ) gegen Flüchtlinge. Botschaft: Mit dem Land geht es bergab und schuld sind allein die Asylbewerber.

Eine Blondine mit ausladendem Dekolleté räkelt sich im Pool und warnt: "Das Wasser steht uns bis zum Hals". So beginnt der Wahlwerbespot des RFJ für die FPÖ. Anschließend wird dem Zuschauer via Stimme aus dem Off erklärt, warum uns das Wasser bis zum Hals stehen soll. Tenor: An allem ist der Flüchtlingsstrom schuld, der Österreich regelrecht flute. Mit plakativen Parolen hetzt das Video auf beschämende Weise gegen Flüchtlinge:

"Wusstest du, dass du bald fremd im eigenen Land sein wirst?", "Wusstest du, dass du bald arbeitslos sein könntest?", "Wusstest du, dass du mit 38.000 Euro verschuldet bist?" Die einzige Lösung ist laut RFJ die Wahl der FPÖ. Denn: "Die Altparteien schauen nur zu."

Shitstorm gegen RFJ

Auf seiner Facebook-Seite erntet der RFJ jede Menge Kritik und Spott. Die Kommentare reichen von "schockiert" über "selten so gelacht" bis hin zu: "Warum schieb ma net einfach a paar vom RFJ ab, dann gibt's mehr Platz für Flüchtlinge". 

Und wie reagiert der RFJ? Der postet einen Wahlwerbesport der SPÖ, denn der soll noch peinlicher sein als ihr eigener. Geschmackssache. Der SPÖ-Spott ist kitschig und regt durchaus auch zum Fremdschämen an - fremdenfeindlich ist er jedoch nicht.

Kommentare

Meistgelesen

Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
AfD-Anfragen-Attacke löst Spott im Netz aus
AfD-Anfragen-Attacke löst Spott im Netz aus
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Kabarettist Somuncu will Bundeskanzler werden
Kabarettist Somuncu will Bundeskanzler werden
Trump wittert: „Millionen illegale Wähler“
Trump wittert: „Millionen illegale Wähler“