Ostukraine

Dutzende Tote in umkämpften Gebieten

+

Donezk - In der krisengeschüttelten Ostukraine ist ein Ende der erbitterten Kämpfe zwischen Regierungseinheiten und Separatisten weiter nicht in Sicht. Im Raum Donezk seien innerhalb von 24 Stunden mindestens 19 Zivilisten getötet worden, heiß es.

31 Menschen wurden verletzt, teilten die örtlichen Behörden am Mittwoch mit.

Zudem seien bei der Explosion einer Mine zwei Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Kinder mussten mit Verwundungen in eine Klinik gebracht werden. Armee und Aufständische gaben sich gegenseitig die Schuld an den Opfern.

In Lugansk töteten Granaten der Artillerie mindestens einen Bewohner, zehn weitere wurden verletzt, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Infolge der wochenlangen Gefechte seien rund 50 000 Haushalte ohne Strom und mehrere Tausend zudem ohne Wasser und Gas.

Knapp zehn Kilometer nördlich von Donezk eroberten Regierungstruppen nach eigenen Angaben die Stadt Awdejewka zurück. Die Stadt Schachtjorsk südlich von Donezk war dem Kiewer Militärexperten Dmitri Tymtschuk zufolge weiter umkämpft. Nahe der russischen Grenze bei Dibrowka sei die Armee von Aufständischen mit sieben aus Russland kommenden Panzern angegriffen worden, behauptete Tymtschuk. Eine unabhängige Bestätigung dafür gab es nicht. Auch der von der Armee kontrollierte Übergang Dolschanski stehe unter Beschuss, hieß es.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Nur jeder Vierte hält Deutschland für gerecht
Nur jeder Vierte hält Deutschland für gerecht
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass
Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass
Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“
Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“
CDU-Parteitagsbeschluss zum Doppelpass: Merkel legt Veto ein
CDU-Parteitagsbeschluss zum Doppelpass: Merkel legt Veto ein