Nicht nur wegen Flüchtlingen

Bericht: Länder wollen 7800 neue Lehrer einstellen

+
Über 7800 neue Lehrer wollen die Länder im kommenden Jahr einstellen. Der Philologenverband fordert noch weitere 20.000 Stellen.

Berlin - Die Bundesländer wollen nach einem Zeitungsbericht im kommenden Jahr 7835 zusätzliche Lehrer einstellen. Die meisten neuen Stellen soll es in Bayern und NRW gegen.

Das ergebe sich aus einer Umfrage bei den Bildungsministerien, berichtet die „Bild“-Zeitung (Dienstag).

Die Stellen würden nicht allein wegen des Flüchtlingszustroms geschaffen, sondern seien teils ohnehin geplant gewesen, sagte der Chef der Lehrergewerkschaft Philologenverband, Heinz-Peter Meidinger, dem Blatt. Er bekräftigte die Forderung nach mindestens 20.000 Stellen mehr.

Die meisten gibt es der Zeitung zufolge im bevölkerungsreichen Nordrhein-Westfalen (1200) und in Bayern (1700).

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Islamist beim Verfassungsschutz wollte offenbar Ungläubige bestrafen
Islamist beim Verfassungsschutz wollte offenbar Ungläubige bestrafen
Bis zu 20.000 Euro: Familien sollen Geld für Hausbau erhalten
Bis zu 20.000 Euro: Familien sollen Geld für Hausbau erhalten
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
AfD-Anfragen-Attacke löst Spott im Netz aus
AfD-Anfragen-Attacke löst Spott im Netz aus
Blüm hält Renten-Konzept für nicht überzeugend
Blüm hält Renten-Konzept für nicht überzeugend