Atom-Zwischenlager werden gegen Terrorgefahr gesichert

+
Angesichts der terroristischen Bedrohung sollen auch dien Atom-Zwischenlager besser geschützt werden. Foto: Rainer Jensen

Berlin (dpa) - Angesichts der schwelenden Terrorgefahr will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Atommüll-Zwischenlager besser schützen. Dabei gehe es auch um kriminelle oder extremistische Mitarbeiter.

Mit einer neuen Richtlinie soll unter anderem "der Entwendung von radioaktiven Stoffen durch einen möglichen Innentäter entgegengewirkt werden", wie die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland unter Berufung auf Informationen aus der Abteilung für Strahlenschutz im Bundesumweltministerium berichteten.

Unmittelbar nach den islamistischen Anschlägen in Brüssel waren im belgischen Atomkraftwerk Tihange alle Mitarbeiter, die nicht unbedingt gebraucht wurden, nach Hause geschickt worden. Laut Medienberichten sollte das Risiko minimiert werden, dass gefährliche Personen auf dem Gelände sind.

Wie die Zeitungen weiter berichten, will die Regierung ihre Pläne geheim halten. Das im Umweltressort geplante "untergesetzliche Regelwerk" bedürfe auch nicht der Zustimmung des Bundestages. Es soll demnach im November im Fachausschuss Strahlenschutz des Länderausschusses für Atomkernenergie (LAA) vorgestellt werden. Unklar ist, welche konkreten Maßnahmen die neue Richtlinie vorschreiben soll. Im Zwischenlager Ahaus lagern dem Bericht zufolge derzeit 329, in Gorleben 113 und in Lubmin 74 Behälter mit Kernbrennstoffen.

Kommentare

Meistgelesen

Zitierte Trump den Batman-Bösewicht Bane?
Zitierte Trump den Batman-Bösewicht Bane?
Donald Trump: Von heute an gilt "nur Amerika zuerst"
Donald Trump: Von heute an gilt "nur Amerika zuerst"
Donald Trumps Amtseinführung: So läuft der Inauguration Day heute ab
Donald Trumps Amtseinführung: So läuft der Inauguration Day heute ab
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab
Anti-Trump-Proteste in Washington: Fast 100 Festnahmen
Anti-Trump-Proteste in Washington: Fast 100 Festnahmen