Traurige Premiere

Flaches Wasser war Todesurteil für Pottwale

+
Hans Uhlmann vom Naturschutzverein Mellumrat misst den Unterkiefer eines der angeschwemmten Wale.

Wangerooge - Das flache Gewässer im Wattenmeer war vermutlich das Todesurteil für zwei Pottwale: Am Freitag wurden die Kadaver der beiden Tiere auf der Insel Wangerooge angespült.

Die am Freitag auf der Nordseeinsel Wangerooge angeschwemmten zwei toten Pottwale sind nur bei Niedrigwasser zu erreichen. Die Tiere lägen auf einer Sandbank vor dem Strand, die bei Hochwasser überspült sei, sagte ein Sprecher von der Naturschutzgemeinschaft Mellumrat am Samstag.

Erst am Nachmittag können demnach die am Ostende der Insel gestrandeten Pottwale wieder zu Fuß erreicht werden. Dann wolle sich auch Niedersachsens Umweltstaatssekretärin Almut Kottwitz vor Ort informieren. Zunächst blieb offen, was mit den toten Tieren geschehen soll.

Die verendeten Tiere sind 12,80 und 11,70 Meter lang. Nach Angaben der Polizei weisen sie lediglich geringe Verletzungen auf, die offensichtlich nicht zum Tod beigetragen haben.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Netflix hat jetzt einen Offline-Modus
Netflix hat jetzt einen Offline-Modus
Flaschensammlerin macht besonderen Fund im Müll - und landet vor Gericht
Flaschensammlerin macht besonderen Fund im Müll - und landet vor Gericht
Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen
Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen
Mitten in New York: Dreister Dieb klaut Goldbehälter im Millionenwert 
Mitten in New York: Dreister Dieb klaut Goldbehälter im Millionenwert 
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense