Mutter unter Verdacht

Zwei Kleinkinder getötet

+
In Lünen bei Dortmund sind zwei Kleinkinder getötet worden. Foto: Marcel Kusch

Zwei Kinder sind in Lünen bei einem Familiendrama ums Leben gekommen. Die Mutter wurde schwer verletzt. Nach ersten Ermittlungen steht sie unter Tatverdacht. Die Ermittlungen stehen aber erst am Anfang.

Lünen (dpa) - Bei einem Familiendrama in Lünen bei Dortmund sind zwei Kleinkinder im Alter von einem und vier Jahren getötet worden. Die Mutter ist schwer verletzt, sie kam in ärztliche Behandlung. Nach ersten Ermittlungen ist die 28-Jährige dringend tatverdächtig.

Sie wurde vorläufig festgenommen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Das Familiendrama spielte sich am späten Mittwochabend in einem Mehrfamilienhaus ab.

Die Polizei betonte gleichzeitig, dass die Ermittlungen in diesem Fall erst am Anfang stünden. Es wurde eine Mordkommission gebildet. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Weitere Details könnten vorerst nicht genannt werden, der Fall liege in der Hand der Staatsanwaltschaft, sagte ein Sprecher der Polizei in Dortmund.

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung weisen sowohl die beiden toten Kinder als auch die schwer verletzte Mutter Stichverletzungen auf. Ein drei Monate alter Säugling in der Wohnung der Familie sei unverletzt geblieben, berichtet die Zeitung online. Der Vater und dessen anwesender Bruder sollten im Polizeipräsidium vernommen werden.

Vor dem Mehrfamilienhaus, in dem sich die Tat abgespielt haben soll, waren am frühen Donnerstagmorgen keine Einsatzkräfte zu sehen.

Mitteilung der Polizei

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Neue Winterstürme im Anmarsch
Neue Winterstürme im Anmarsch
Geldautomat auf den Schienen - Güterzug entgleist
Geldautomat auf den Schienen - Güterzug entgleist
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.
U-Bahnstreik in London bringt Chaos für Fahrgäste
U-Bahnstreik in London bringt Chaos für Fahrgäste
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich