Verbrechen möglich

Trotz Suchaktionen keine Spur von verschwundener Joggerin

+
Polizisten suchen in den Weinbergen bei Endingen nach der verschwunden 27-jährigen Joggerin. Mehr als 50 Polizisten sowie zahlreiche Helfer von Rettungsorganisationen sind im Einsatz. Foto: Patrick Seeger

Endingen (dpa) - Zwei Tage nach ihrem Verschwinden fehlt von einer 27 Jahre alten Joggerin aus Endingen bei Freiburg weiter jede Spur. Groß angelegte Suchaktionen brachten kein Ergebnis, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Die junge Frau bleibe spurlos verschwunden.

Es wurden den Angaben zufolge auch keine anderen Spuren oder Gegenstände gefunden, die Hinweise geben. Ein Verbrechen könne nicht ausgeschlossen werden, auch ein Unglück sei möglich, hieß es. Hinweise auf einen anderen Grund des Verschwindens gebe es derzeit nicht.

Die Frau war Sonntag zum Joggen aufgebrochen und wollte eine Stunde später wieder zu Hause sein, kehrte aber nicht zurück. Angehörige meldeten sie später als vermisst. Eine große Suchaktion mit zahlreichen Helfern am Montag hatte kein Ergebnis gebracht. Heute wurde die Suche fortgesetzt, im Einsatz waren den Angaben zufolge rund 60 Polizeibeamte. Zudem wurden ein Hubschrauber und eine Drohne eingesetzt, die das Gebiet in Endingen und Umgebung absuchten.

Die Suche werde auch die nächsten Tage fortgesetzt, sagte der Sprecher. Der Fall setzt die Freiburger Polizei zusätzlich unter Druck. Im 30 Kilometer von Endingen entfernten Freiburg war Mitte Oktober eine 19 Jahre alte Studentin vergewaltigt und getötet worden. Vom Täter fehlt bis heute jede Spur.

Kommentare

Meistgelesen

Geldautomat auf den Schienen - Güterzug entgleist
Geldautomat auf den Schienen - Güterzug entgleist
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich
Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher
Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher
Studie: Wer viel flucht, ist ehrlicher
Studie: Wer viel flucht, ist ehrlicher