Raubkatze inzwischen in China

Putin lässt Tiger frei: Bauern aufgebracht

+
Wladimir Putin hat einen jungen weiblichen Sibirischen Tiger zum Geburtstag bekommen. Einen anderen Tiger hatte Russlands Präsident kürzlich freigelassen. Dieser soll auf einem Bauernhof in China fünf Hühner gerissen haben.

Peking - Ein vom russischen Präsidenten Wladimir Putin freigelassener Tiger, soll auf einem Bauernhof in China mehrere Hühner gerissen haben und damit für Empörung bei den Landwirten gesorgt haben.

Experten seien in die Grenzregion um die Gemeinde Luobei geschickt worden, um die Raubkatze aufzuspüren und vor aufgebrachten Bauern zu schützen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Der in Russland freigelassene Sibirische Tiger soll auf einem Bauernhof in der nordostchinesischen Provinz Helongjiang vor einigen Tagen fünf Hühner gerissen haben. Mehrere Zeitungen in China berichteten am Mittwoch über den Vorfall.

Das Tier mit dem Namen „Kuzya“ ist einer von drei Sibirischen Tigern, die Putin im Mai in der Region Amur in Russlands Osten in die Freiheit entlassen hatte. „Kuzya“ war damals 19 Monate alt. Das Tier ist mit einem Peilsender ausgestattet und hatte vor einiger Zeit bereits die Grenze nach China überquert.

In freier Wildbahn gibt es laut Xinhua nur noch 500 der bedrohten Tiere. Sie leben vorwiegend im Osten Russlands, in Nordostchina und auf der koreanischen Halbinsel. China schätzt die Zahl der wenigen verbliebenen Tiger in der Grenzregion zu Russland auf 18 bis 22.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Netflix hat jetzt einen Offline-Modus
Netflix hat jetzt einen Offline-Modus
Flaschensammlerin macht besonderen Fund im Müll - und landet vor Gericht
Flaschensammlerin macht besonderen Fund im Müll - und landet vor Gericht
Mitten in New York: Dreister Dieb klaut Goldbehälter im Millionenwert 
Mitten in New York: Dreister Dieb klaut Goldbehälter im Millionenwert 
Millionen Deutsche können nicht richtig lesen
Millionen Deutsche können nicht richtig lesen
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense