Aus Umweltliebe: Neuseeländer will Babynahrung vergiften

+
Aus Liebe zur Natur drohte ein Neuseeländer damit, Babynahrung im Supermarkt zu vergiften. Seine Forderung: Der Einsatz des Schädlingsbekämpfungsmittels "1080" soll in der Natur gestoppt werden. Foto: David Crosling/Archiv

Wellington - Aus Liebe zur Natur hat ein Mann in Neuseeland mit der Vergiftung von Babynahrung gedroht. Jetzt wurde der 60-Jährige in Auckland festgenommen, wie die Polizei mitteilte.

Der 60-jährige Unternehmer hatte gedroht, Babynahrung im Supermarkt mit einem Schädlingsbekämpfungsmittel zu versetzen. Er verlangte, dass der Einsatz des Mittels namens "1080" in der Natur gestoppt werde. Es wird unter anderem gegen Kaninchen und Hermeline eingesetzt. Ihm drohen bei einem Schuldspruch wegen Erpressung bis zu 14 Jahre Haft.

Der Mann hatte im vergangenen November anonyme Briefe an Fonterra, den größten Milchproduzenten der Welt, und Bauernverbände geschickt. Die Behörden untersuchten tausende Milchprodukte, Supermärkte hielten ihre Bestände an Babynahrung unter Verschluss und verkauften sie wie Zigaretten nur noch direkt an der Kasse. Es wurde aber nie ein vergiftetes Produkt entdeckt. Die Ermittlungen hätten 35 Beamte elf Monate beschäftigt, sagte Polizeichef Mike Bush.

dpa

Pressemitteilung der neuseeländischen Polizei (Englisch)

Kommentare

Meistgelesen

Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung
Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung
Party eskaliert: Gäste verwüsten Haus
Party eskaliert: Gäste verwüsten Haus
„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels
Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels