Die meisten von ihnen arbeiteten im Freien

Mindestens 750 Tote bei Hitzewelle in Indien

+
Eine besonders schlimme Hitzewelle hält derzeit Indien in Atem.

Neu Delhi - Eine besonders lange Hitzewelle mit bis zu 48 Grad setzt Indien zu. Bislang starben nach offiziellen Angaben in Indien mindestens 750 Menschen infolge der hohen Temperaturen.

Eine besonders lange und gewaltige Hitzewelle mit bis zu 48 Grad setzt dem indischen Subkontinent zu. Bis Dienstag starben nach offiziellen Angaben in Indien mindestens 750 Menschen infolge der hohen Temperaturen. „Die meisten Opfer sind Menschen, die direkt der Sonne ausgesetzt waren. Viele von ihnen waren älter als 50 Jahre und arbeiteten im Freien“, sagte P. Thulasi Rani vom Katastrophenmanagement des Bundesstaates Andhra Pradesh.

Laut Meteorologen lagen die Temperaturen an vielen Orten mindestens vier Grad über dem Durchschnitt. Verantwortlich seien heiße Winde aus Nordwesten, sie brächten die Hitze aus dem Wüstenstaat Rajasthan mit. Die Monsunfront, die Abkühlung mit sich bringen könnte, lag noch in der Bucht von Bengalen. Sie wird am 1. Juni an der Südspitze des Landes erwartet und zieht dann Richtung Norden und Westen. Der indische Sommer dauert von April bis zum Beginn der Regenzeit.

In Kolkata (früher: Kalkutta) beschlossen viele Taxifahrer nach dem Tod zweier Kollegen, zwischen 11 und 16 Uhr nicht mehr zu fahren. Die Verwaltung der Landeshauptstadt Ahmedabad habe Poster mit Hinweisen aufgehängt, berichtete die Online-Nachrichtenplattform „Scroll“. Sie raten dazu, Wasser und Buttermilch zu trinken, aber keinen süßen Getränke.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
Sofa hielt Übergewicht nicht stand - Möbelhaus muss zahlen
Sofa hielt Übergewicht nicht stand - Möbelhaus muss zahlen
Wie konnte das passieren? Sieben Pinguine in Zoo ertrunken
Wie konnte das passieren? Sieben Pinguine in Zoo ertrunken
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels
Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels