Mutter unter Schock

Mädchen (5) bei Hitze im Auto gelassen - tot

Lugano - Auf einem Campingplatz im Süden der Schweiz ist ein kleines Mädchen gestorben, nachdem es mutmaßlich trotz großer Hitze allein im Auto der Familie zurückgelassen worden war.

Rettungskräfte hätten sich vergeblich bemüht, die Fünfjährige wiederzubeleben, teilte die Polizei im Kanton Tessin mit. Die Staatsanwaltschaft habe Ermittlungen eingeleitet, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Der Todesfall habe sich bereits am Dienstag auf einem Campingplatz bei Lugano ereignet. Es gebe aber bislang keine Bestätigung dafür, dass das Kind wegen der Hitze im Inneren des Wagens umkam. Die Mutter sei noch nicht vernehmungsfähig. Sie hatte mit der Fünfjährigen und drei weiteren Töchtern auf dem Campingplatz „La Piodella“ in Muzzano Ferien gemacht.

Die Behörden im Tessin hatten am Dienstag erneut vor Hitze gewarnt. Nach Angaben des Wetterdienstes Meteoschweiz stiegen die Temperaturen auf 33 Grad. Ende August vergangenen Jahres war in der Schweiz ein Kind gestorben, nachdem sein Vater es im Auto auf dem Firmenparkplatz vergessen hatte. Der Vater hatte es versäumt, das 16-monatige Baby bei der Kindertagesstätte abzugeben. Erst nach Feierabend hatte er das Drama bemerkt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Neue Winterstürme im Anmarsch
Neue Winterstürme im Anmarsch
Geldautomat auf den Schienen - Güterzug entgleist
Geldautomat auf den Schienen - Güterzug entgleist
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.
U-Bahnstreik in London bringt Chaos für Fahrgäste
U-Bahnstreik in London bringt Chaos für Fahrgäste
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich