"Unterstützung von Terrorismus"

Komödie über Kim Jong Un: Beschwerde bei UNO

+
Eine Hollywood-Komödie über Kim Jong Un entzürnt die Gemüter in Nordkorea.

Seoul - In einer Hollywood-Komödie geht es um ein Attentat auf Diktator Kim Jong Un. Deswegen hat sich Nordkorea bei der UNO beschwert. Der Film sei eine "unverhohlene Unterstützung von Terrorismus".

Nordkorea hat offiziell Beschwerde bei der UNO über eine Hollywood-Komödie eingelegt, in der es um ein geplantes Attentat auf Machthaber Kim Jong Un geht. Einen Film über die Ermordung eines amtierenden Staatschefs zu produzieren und zu veröffentlichen sei nicht nur eine "Kriegshandlung" sondern auch eine "unverhohlene Unterstützung von Terrorismus", erboste sich Nordkoreas Botschafter bei der UNO, Ja Song Nam, am Mittwoch. Er wandte sich in einem Brief an UN-Generalsekretär Ban Ki Moon.

Darin forderte der Botschafter die Verbreitung des Schreibens als offiziellem UN-Dokument. Die US-Behörden werden darin aufgefordert, alles zu tun, damit der Film "umgehend" gestoppt werde. "The Interview" soll im Oktober in die US-Kinos kommen. In dem Streifen verkörpern die Schauspieler Seth Rogen und James Franco zwei TV-Journalisten, die vom Geheimdienst CIA den Auftrag erhalten, den Anführer des kommunistischen Landes während eines Interviews in Pjöngjang zu töten.

Bereits im vergangenen Monat hatte sich Nordkorea über den Film beschwert. Kim wird darin als übergewichtiger, an Zigarren kauender und streng bewachter Diktator dargestellt. Im Filmtrailer wird Nordkorea als "weltweit gefährlichstes Land" bezeichnet.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Neue Winterstürme im Anmarsch
Neue Winterstürme im Anmarsch
Geldautomat auf den Schienen - Güterzug entgleist
Geldautomat auf den Schienen - Güterzug entgleist
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.
Randvoller Lotto-Jackpot: Neue Chance auf 90 Millionen Euro
Randvoller Lotto-Jackpot: Neue Chance auf 90 Millionen Euro
U-Bahnstreik in London bringt Chaos für Fahrgäste
U-Bahnstreik in London bringt Chaos für Fahrgäste