Hersteller "​bestürzt"

Justiz prüft Kinderarbeitsvorwürfe bei Ü-Eier-Produktion

+
Eine "Justitia" aus Bronze. Foto: Patrick Seeger/Illustration

Bukarest (dpa) - Ein Medienbericht über angebliche Kinderarbeit bei der Herstellung von Überraschungseiern hat die Staatsanwaltschaft in Rumänien auf den Plan gerufen.

Es seien "Überprüfungen zu den Aspekten, die in dem Pressebericht gemeldet wurden", aufgenommen worden, teilte die Sondereinheit der Staatsanwaltschaft (DIICOT) mit, die für Kampf gegen Organisiertes Verbrechen zuständig ist. Die britische Boulevardzeitung "The Sun" hatte berichtet, dass in Rumänien Kinder angeblich für geringe Löhne den Inhalt der beliebten Eier für den Süßwarenhersteller Ferrero zusammensetzten.

Der Hersteller reagierte "​bestürzt und zutiefst besorgt" und versprach, die Angelegenheit zu untersuchen, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch hieß, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Das Unternehmen schreibe seinen Zulieferern vertraglich einen ethischen Code vor, der unter anderem Kinderarbeit verbiete, erklärte Ferrero weiter. Auch die "Bild"-Zeitung berichtete heute über den Fall.

Artikel mit Video in The Sun

Kommentare

Meistgelesen

„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels
Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels
Mitten in New York: Dreister Dieb klaut Goldbehälter im Millionenwert 
Mitten in New York: Dreister Dieb klaut Goldbehälter im Millionenwert 
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense