Nach Einsatz bei Hilfsorganisation 

Italienischer Krankenpfleger mit Ebola infiziert

Ebola ist in den Hintergrund gerückt - doch die Seuche ist nicht gebannt. Jetzt hat sich ein Krankenpfleger aus Italien infiziert.

Ein Krankenpfleger aus Italien hat sich mit dem Ebola-Virus infiziert. Der Mitarbeiter der Hilfsorganisation Emergency habe sich bei einem Einsatz in Sierra Leone angesteckt, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag in Rom mit. Sierra Leone gehört zu den Ländern, die am härtesten von der Ebola-Krise getroffen wurden.

Blutproben aus Sardinien, wo der Pfleger vor einer Woche aus Afrika angekommen war, seien in einem Labor in Rom untersucht worden. Der Mann habe am Sonntag erste Symptome der Krankheit gezeigt, die tödlich verlaufen kann. Er habe in dem westafrikanischen Land in einem Zentrum gearbeitet, in dem Ebola-Kranke behandelt werden. Auf Sardinien wurden nach Angaben der örtlichen Gesundheitsbehörden drei Menschen unter Quarantäne gestellt. Sie werden in einem Krankenhaus in der Stadt Sassari überwacht.

Es ist der zweite bestätigte Ebola-Fall in Italien. Ein erster Patient - ebenfalls ein Mitarbeiter von Emergency - war im November in eine Klinik in Rom gekommen und konnte später als geheilt entlassen werden. Der Pfleger wurde am Mittwoch von der italienischen Luftwaffe nach Rom gebracht, wo er in dem selben Hospital behandelt wird. „Bei der Aufnahme hatte der Patient Fieber, war wach und kooperativ“, sagte Dr. Emanuele Nicastri vom Spallanzani-Krankenhaus vor Journalisten.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare

Meistgelesen

„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
Sofa hielt Übergewicht nicht stand - Möbelhaus muss zahlen
Sofa hielt Übergewicht nicht stand - Möbelhaus muss zahlen
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Wie konnte das passieren? Sieben Pinguine in Zoo ertrunken
Wie konnte das passieren? Sieben Pinguine in Zoo ertrunken
Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels
Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels