Goldener Herbst verabschiedet sich - Erster Schnee

+
Feinste Eiskristalle glitzern im Licht der aufgehenden Sonne auf einem Blatt bei Sehnde in der Region Hannover. In Teilen Niedersachsens fiel das Thermometer in der Nacht unter den Gefrierpunkt. Foto: Julian Stratenschulte

Offenbach (dpa) - Der goldene Herbst verabschiedet sich vorerst: In den nächsten Tagen bleibt der Himmel meist wolkenverhangen. Auch Tageshöchsttemperaturen von über zehn Grad werden zur Seltenheit, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte. In den Mittelgebirgen steht der erste Schnee in diesem Herbst an.

In der Nacht zu Dienstag breiten sich Wolken vom Süden kommend in Richtung Norden aus. Der Regen fällt vor allem südlich der Donau. Zudem wird es deutlich frischer. In den frühen Morgenstunden müssen Autofahrer in höheren Lagen mit glatten Straßen rechnen. Vereinzelten Sonnenschein gibt es am Dienstag nur an den Küsten und im Südwesten.

Am Mittwoch breiten sich Niederschlagsgebiete weiter über Deutschland aus. In den Mittelgebirgen stellt sich Frost ein. Oberhalb von 600 bis 800 Metern kann der erste Schnee fallen - und Autofahrer müssen sich auf überfrierende Nässe einstellen. In den Alpen ist erst ab einer Höhe von 800 bis 1000 Metern mit Schneefall zu rechnen.

Die Sonne lässt sich am Mittwoch nur noch vereinzelt in Küstenregionen blicken. Dort können die Temperaturen noch zweistellige Werte erreichen - in den übrigen Landesteilen liegen die Tageshöchstwerte deutlich unter zehn Grad.

Kommentare

Meistgelesen

„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels
Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels
Mitten in New York: Dreister Dieb klaut Goldbehälter im Millionenwert 
Mitten in New York: Dreister Dieb klaut Goldbehälter im Millionenwert 
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense