Von Rettern nach drei Tagen gefunden

Nach Panne: Frau bringt in Wildnis Kind zur Welt

Oroville - Eine 35-jährige Amerikanerin macht mit einer unglaublichen Überlebensgeschichte Schlagzeilen. Sie war hochschwanger unterwegs, als die Wehen einsetzen. Die Frau brachte ihr Baby notgedrungen alleine zur Welt.

Demnach war die hochschwangere Frau in einem Waldgebiet in Nordkalifornien mit ihrem Auto unterwegs, als die Wehen einsetzten. Sie habe das Baby alleine zur Welt gebracht und dann drei Tage auf Rettung gewartet, erzählte die Frau dem TV-Sender KCRA.

Ohne Benzin und Handynetz und nur mit wenigen Lebensmitteln habe sie auf einer einsamen Waldstraße festgesessen. Sie dachte, dass sie und ihr Töchterchen sterben würden, sagte die Frau.

In ihrer Verzweiflung habe sie ein Feuer angezündet, um mögliche Suchteams zu alarmieren. Wie die „Los Angeles Times“ am Donnerstag berichtete, wurde die Forstbehörde tatsächlich auf das um sich greifende Feuer aufmerksam. Helfer entdeckten die Frau und das Baby, beide wurden zur Beobachtung in Krankenhäuser gebracht. Nach Angaben einer Sprecherin des UC Davis Medical Center sei das Neugeborene in guter Verfassung, berichtete die Zeitung.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare

Meistgelesen

„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels
Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels
Netflix hat jetzt einen Offline-Modus
Netflix hat jetzt einen Offline-Modus
Flaschensammlerin macht besonderen Fund im Müll - und landet vor Gericht
Flaschensammlerin macht besonderen Fund im Müll - und landet vor Gericht
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark