In Schweden

Festnahmen nach rätselhaftem Dreifachmord

+
Passanten fanden die drei Toten (18, 21 und 22 Jahre) auf einem Parkplatz.

Stockholm - Auf einem Parkplatz in einem Wohngebiet im schwedischen Uddevalla werden die Leichen von drei jungen Menschen gefunden. Die Anwohner sind schockiert, die Polizei ermittelt.

Ein rätselhafter Mord an drei jungen Menschen im schwedischen Uddevalla beschäftigt die Polizei. Zwei Männer seien festgenommen worden, hieß es am Sonntag von den Ermittlern, nähere Angaben gab es zunächst aber keine. Die drei Opfer - eine 18-Jährige und zwei Männer im Alter von 21 und 22 - waren am Samstagmorgen erschossen auf einem Parkplatz gefunden worden.

Ein Jogger hatte eine leblose Person in einem Auto gesehen und die Polizei alarmiert. Als die Beamten eintrafen, fanden sie neben dem Wagen zwei weitere Leichen. Die Stadt Uddevalla liegt etwa 80 Kilometer nördlich von Göteborg.

Die Polizisten hatten zunächst versucht, die Tätigkeiten der Opfer vor den Schüssen zu rekonstruieren, wie online die Zeitung „Goteborgs-Posten“ berichtete. Die drei Toten seien Einwohner von Uddevalla gewesen.

Die Polizei hatte zunächst nach zwei Personen auf einem Moped gefahndet, die ein Zeuge in der Nacht zum Samstag gesehen haben wollte.

Als die Polizei am Samstag den Tatort sicherte, versuchte eine Gruppe von etwa 20 Personen, die Absperrung zu durchbrechen und zu den Toten zu gelangen. „Sie vermuteten Angehörige unter den Opfern“, erklärte ein Sprecher. Die Beamten setzten Schlagstöcke und Hunde ein, um die Menge zu stoppen. Anwohner legten in Tatortnähe Blumen nieder.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Neue Winterstürme im Anmarsch
Neue Winterstürme im Anmarsch
Geldautomat auf den Schienen - Güterzug entgleist
Geldautomat auf den Schienen - Güterzug entgleist
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.
U-Bahnstreik in London bringt Chaos für Fahrgäste
U-Bahnstreik in London bringt Chaos für Fahrgäste
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich