Freches Tierchen

Ausgebüxter Nasenbär zurück im Tierpark Wittenberg

+
Die kleinen Tiere sind ganz schön neugierig - das hat auch der Nasenbär aus Wittenberg mit seiner Fluchtaktion bewiesen.

Wittenberg - Der Ausflug eines vor mehreren Tagen aus dem Tierpark Wittenberg ausgebüxten Nasenbären ist zu Ende. Das Tierchen war bei seinem Umzug zu Nasenbärdame Ronja entwischt.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, fingen Polizisten und Feuerwehrleute das Tier im Innenhof des dortigen Amtsgerichts ein. Eine Frau hatte es an einer Straßenkreuzung beobachtet. Doch es entkam erneut - zunächst auf einen Baum, dann in den Hof des Gerichts und dort wieder auf einen Baum. Einem Tierarzt gelang es am Sonntagabend schließlich, den Nasenbären per Blasrohr zu betäuben.

Das Tier war in der vergangenen Woche vom Hamburger Tierpark Hagenbeck in die Lutherstadt gekommen. Es sollte gerade zu Nasenbärdame Ronja ins Gehege, als es den Pflegern entwischte, sich am Zaun einen Stromschlag einfing und dann flüchtete. Später wurde es noch einmal in der Nähe des Bahnhofs gesichtet.

Die vor allem in Südamerika beheimateten Tiere werden bis zu 70 Zentimeter lang. Sie haben eine lange Nase, sind sehr beweglich, gute Schwimmer und Kletterer. Der Zaun des Nasenbären-Geheges in Wittenberg wurde vorsorglich erhöht.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung
Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung
Party eskaliert: Gäste verwüsten Haus
Party eskaliert: Gäste verwüsten Haus
„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels
Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels