Empörte Mitarbeiter

American Apparel - Schock über sexistisches Shirt

+
Mit einer sexistischen Shirt-Aufschrift schockte American Apparel.

Los Angeles - Erst im Oktober musste die amerikanische Modekette Insolvenz anmelden - und jetzt das! Mit dieser Aktion bessert die Marke ihr Image nicht auf.

Sexistische Kampagnen stehen bei American Apparel offenbar auf der Tagesordnung. Genau deswegen stand die Kette schon des öfteren in der Kritik. Nichts desto trotz hat die US-amerikanische Modekette ein weiteres Mal eine waghalsige Aktion anlässlich des "Black Friday" gestartet.

Grund für die Aufregung war ein schwarzes T-Shirt mit der Aufschrift "Ask me to take it all off", das alle Mitarbeiter an diesem Tag tragen sollten.

Die Aussage ist zweideutig: Auf der einen Seite kann man den Spruch als Bitte der Kunden an das Unternehmen sehen, die Preise runterzusetzen.

Doch die andere Variante, wie man den Spruch interpretieren kann, ist etwas pikanter: „Bitte fordere mich auf, alles auszuziehen", könnten die vor allem weiblichen Mitarbeiter der Kette an ihre Kunden signalisiert haben.

Mitarbeiter verärgert

Nicht alle Mitarbeiter der Filiale sprangen auf den Zug des Modeunternehmens auf und weigerten sich schlichtweg, das T-Shirt zu tragen. 

Auf einem amerikanischen Portal namens jezebel.com meinte eine Frau sogar, das Unternehmen fordere Kunden auf, die Mitarbeiter sexuell zu belästigen.

Da sich mehrere Mitarbeiter beschwerten, entschied sich American Apparell, das T-Shirt nicht als Verkaufsstrategie einzusetzen. Wahrscheinlich besser so!

mpa

Kommentare

Meistgelesen

Party eskaliert: Gäste verwüsten Haus
Party eskaliert: Gäste verwüsten Haus
Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung
Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung
„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels
Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels