Am Freitag wird es spannend

75 Millionen Euro im Lottojackpot

+
Fette Baute: Ein Aufsteller mit der Aufschrift "Eurojackpot rund 75.000.000€ in der 1. Klasse. Gewinnwahrscheinlichkeit rund 1:95 Mio." wiebt vor einem Lottoladen in Berlin. Foto: Susann Prautsch

Helsinki - In der Lotterie Eurojackpot geht es heute um 75 Millionen Euro. Nachdem achtmal in Folge der Topf nicht geknackt worden war, haben jetzt Tipper aus 17 europäischen Ländern die Chance auf diesen Riesen-Gewinn.

Sieben Richtige und 90 Millionen Euro Höchstgewinn - einen Spieler aus Tschechien machte die Eurojackpot-Lotterie im Mai 2015 zum Multimillionär. Doch selbst wer sich mit dem Mindestgewinn von 10 Millionen zufrieden geben würde, braucht extrem viel Glück. Denn die Chance auf den Jackpot liegt bei 1 zu 95 344 200.

Für Deutschland wäre es eine Rekord-Summe. Im Dezember 2014 hat ein Spieler aus Hessen mit 59 Millionen Euro den bislang höchsten Gewinn bei einer staatlichen Lotterie eingefahren.

Der Rekord beim Eurojackpot liegt bei 90 Millionen Euro. Diese Summe sicherte sich im Mai 2015 ein Tipper aus Tschechien. Gesteigert werden kann der Betrag nicht mehr, der Eurojackpot ist gedeckelt.

Anders als beim deutschen Traditionsspiel Lotto 6 aus 49 können beim Eurojackpot Spieler aus 17 europäischen Ländern mitspielen. Um den Jackpot zu knacken, müssen 5 aus 50 sowie 2 aus 10 Zahlen richtig getippt werden. Die statistische Wahrscheinlichkeit, dies zu schaffen, liegt laut Westlotto bei 1 zu 95 Millionen.

Information zum Eurojackpot

Infos zur Spielsucht

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung
Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung
Party eskaliert: Gäste verwüsten Haus
Party eskaliert: Gäste verwüsten Haus
„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels
Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels