"Grüner" Schönheitswettbewerb

25-Jährige zu "Miss Earth" gewählt

+
Die Siegerin (Zweite v. r.) von den Philippinen darf sich nun "Miss Earth" nennen.

Wien - Zum ersten Mal fand der "Miss Earth"-Kontest in Europa und nicht in Asien statt. Die Siegerin stammt wie ihre Vorgängerin von den Philippinen und unterstützt Aktionen zur Wiederaufforstung

Zum zweiten Mal in Folge hat eine Philippinerin den „grünen“ Schönheitswettbewerb um den Titel „Miss Earth 2015“ gewonnen. Die 25-jährige Angelia Ong wurde in der Nacht zum Sonntag in Wien gekürt. Für den Sieg der Marketing-Studentin aus Manila sei längst nicht allein die attraktive Erscheinung und ihr elegantes Auftreten ausschlaggebend gewesen, erklärten die Juroren. Vor allem ihrem Einsatz für den Umwelt- und Klimaschutz verdanke On den Titel.

Die Krone übernahm sie in der Wiener Marx Halle von ihrer 20-jährigen Vorgängerin Jamie Herell, ebenfalls von den Philippinen. Der „Miss Earth“-Wettbewerb wird seit 15 Jahren unter dem Motto „Beauties for a Cause“ (etwa: Schönheiten für eine gute Sache) ausgetragen.

Zum ersten Mal fand er nicht in Asien statt. Das Timing für die Wiener Show der Umwelt-Schönheiten war auf den in Paris tagenden Weltklimagipfel abgestimmt worden.

Alle der rund 90 Bewerberinnen um den „Miss Earth“-Titel mussten sich nachweislich für Umweltprojekte engagieren. Die Gewinnerin unterstützt auf den Philippinen Aktionen zur Wiederaufforstung. „Wir dürfen nicht zulassen, dass der Klimawandel unsere Zukunft raubt“, erklärte sie. Aus Deutschland war die 21-jährige Rettungsassistentin Melanie Sofia Bauer aus Halle angetreten.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Geldautomat auf den Schienen - Güterzug entgleist
Geldautomat auf den Schienen - Güterzug entgleist
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich
Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher
Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher
Studie: Wer viel flucht, ist ehrlicher
Studie: Wer viel flucht, ist ehrlicher