William und Kate feiern Hochzeitstag

William und Kate sind seit vier Jahren miteinander verheiratet. Foto: Will Oliver/Archiv
1 von 5
William und Kate sind seit vier Jahren miteinander verheiratet. Foto: Will Oliver/Archiv
William und Kate besuchen mit dem kleinen George eine Schmetterlingsaustellung im Londoner Naturkundemuseum. Foto: John Stillwell
2 von 5
William und Kate besuchen mit dem kleinen George eine Schmetterlingsaustellung im Londoner Naturkundemuseum. Foto: John Stillwell
Die schwangere Kate im März in London. Foto: Stephen Lock
3 von 5
Die schwangere Kate im März in London. Foto: Stephen Lock
Nach der Hochzeit brausen die Frischvermählten in einem blauen Aston Martin Coupe davon. Foto: Chris Ison
4 von 5
Nach der Hochzeit brausen die Frischvermählten in einem blauen Aston Martin Coupe davon. Foto: Chris Ison
Die Hochzeit vor vier Jahren fand unter den Augen der Welt statt. Foto: Kay Nietfeld
5 von 5
Die Hochzeit vor vier Jahren fand unter den Augen der Welt statt. Foto: Kay Nietfeld

Es wäre ein so romantischer Geburtstermin für das zweite gemeinsame Kind, auf das England seit Tagen wartet: der vierte Hochzeitstag von William und Kate. Doch auch der begann ohne Baby-News aus dem Kensington Palast. Und ein neues Schild verheißt nichts Gutes.

London (dpa) - Prinz William (32) und seine Frau Kate (33) haben am Mittwoch ihren vierten Hochzeitstag gefeiert - und Großbritannien wartet weiter auf Royal Baby Nummer zwei.

Am 29. April 2011 hatten die beiden sich in der Westminster Abbey in London das Ja-Wort gegeben. Inzwischen sind sie Eltern des kleinen Prinzen George, der im Juli 2013 zur Welt kam. Viele Briten fiebern seit Tagen gespannt der Geburt des zweiten Kindes entgegen. Zuletzt stand der Hochzeitstag des Herzogs und der Herzogin von Cambridge als Geburtstermin bei den britischen Buchmachern hoch im Kurs.

Ein Foto, das in britischen Medien veröffentlicht wurde, schürte Spekulationen, dass es noch etwas dauern könnte mit der Geburt. Das Bild, das beispielsweise der "Daily Telegraph" am Mittwoch auf seiner Titelseite hatte, zeigt Kate am Steuer ihres Autos beim Verlassen des Buckingham Palastes. Es soll vom Dienstag stammen, nachdem sie mit ihrem kleinen Sohn einen Ausflug in den Pool von Uroma Queen Elizabeth (89) unternommen hatte, hieß es in Medienberichten.

Inzwischen wurde vor dem Londoner St. Mary's Hospital, in dem Herzogin Kate ihr zweites Kind in diesen Tagen auf die Welt bringen soll, das Parkverbot verlängert. Wie die Kommunalverwaltung von Westminister bestätigte, wurde das Verbot bis zum 5. Mai ausgedehnt. Ursprünglich galt es nur bis zu diesem Donnerstag (30. April). "Wenn es dann immer noch keine Neuigkeiten gibt, wird noch einmal verlängert", sagte ein Sprecher der Kommunalverwaltung.

Auch Opa Prinz Charles (66) zeigte sich einigermaßen entspannt, was die Geburt von Enkelchen Nummer zwei angeht. Er sollte am Mittwoch im schottischen Cumnock ein Sportzentrum eröffnen - weit weg von dem Londoner Krankenhaus, in dem die Nummer vier der britischen Thronfolge das Licht der Welt erblicken soll.

Ob es ein Junge oder ein Mädchen wird, ist nicht bekannt. Vor dem Krankenhaus ausharrende Royal-Fans, denen William und Kate am Dienstag Frühstück liefern ließen, um die lange Wartezeit zu versüßen, glauben an ein Mädchen. Schließlich sei das Gebäck mit rosa Schleifen verpackt gewesen. Bei den Buchmachern steht eine Tochter mit dem Namen Alice weit oben.

Egal ob Junge oder Mädchen - das Royal Baby II wird Williams jüngeren Bruder Harry einen Platz in der Thronfolge kosten und ihn auf Rang fünf verweisen.

Fotos der fahrenden Kate beim Daily Mirror

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Lady Gaga bekennt: "Ich bin psychisch krank"
Lady Gaga bekennt: "Ich bin psychisch krank"
Böhmermann ist Mann des Jahres - vor zwei Bayern-Profis
Böhmermann ist Mann des Jahres - vor zwei Bayern-Profis
Hannawald postet Hochzeits-Foto auf Facebook
Hannawald postet Hochzeits-Foto auf Facebook
Wieso die Amélie-Schauspielerin gerne ein Mann wäre
Wieso die Amélie-Schauspielerin gerne ein Mann wäre
Richard Lugner steht erneut vor der Scheidung
Richard Lugner steht erneut vor der Scheidung