Er fürchtete sich vor offenen Türen

Ex-Manager: Pistorius lebte ständig in Angst

+
Der Angeklagte Oscar Pistorius.

Pretoria - Wer schrie in der Nacht, als Oscar Pistorius seine Freundin Reeva Steenkamp erschoss? Ein Akustiker hat Zweifel an den belastenden Zeugenaussagen - und Pistorius Ex-Manager schreibt ihm fast paranoide Züge zu.

Der Mordprozess gegen den südafrikanischen Sprinter Oscar Pistorius hat sich am Dienstag um die Schreie gedreht, die Nachbarn in der Tatnacht gehört haben wollen. Der Akustikexperte Ivan Lin meldete am 35. Prozesstag in Pretoria Zweifel an der Zeugenaussage eines Paares aus der Nachbarschaft an, wonach es sich bei den Schreien um die einer Frau gehandelt habe - also offenbar um die des Opfers Reeva Steenkamp. Die Verteidigung besteht darauf, dass es Pistorius war, der in der Tatnacht schrie.

Es sei aus wissenschaftlicher Sicht sehr unwahrscheinlich, dass aus 177 Metern Entfernung Schreie zu hören gewesen seien, sagte Lin. Und es sei noch unwahrscheinlicher, dass ein Schrei aus der Entfernung genau interpretiert werden könne.

Staatsanwalt Gerrie Nel hielt dagegen am Dienstag an seiner Theorie fest, dass die Schreie vom Opfer, Pistorius' Freundin Steenkamp, stammten: "Wir haben vier Zeugen, die das Geräusch einer Frauenstimme identifiziert haben", sagte er. "Ich denke, sie haben ein Geräusch gehört, aber ich kann nicht sagen, ob sie Recht oder Unrecht haben", sagte Lin. Auf Nels Frage, ob Lin meine, dass die Zeugen lügten, sagte der Ingenieur: "Keineswegs."

Als Zeuge der Verteidigung sagte dann der langjährige Manager des Angeklagten, Pete Van Zyl, aus. Er beschrieb Pistorius als einen Mann mit einem "erhöhten Wahrnehmungssinn". Der Sportler habe Angst vor Verbrechen, sei aber kein aggressiver Mann. Pistorius sei ständig besorgt über offene Türen gewesen, habe zu Hause immer Wachhunde haben wollen und sei aus Furcht vor Verfolgern besonders schnell gefahren. "Ich kann nur von zwei bestimmten Situationen berichten, in denen Pistorius seine Nerven verloren hat", sagte Van Zyl. "Ich würde das nicht als aggressiv bezeichnen."

Pistorius' Beziehung zu Steenkamp bezeichnete der Ex-Manager als "liebend und fürsorglich". Pistorius habe seine Freundin stärker an sich binden wollen als jede andere Partnerin zuvor. Die Äußerungen schienen Pistorius emotional zu berühren, er rieb sich mit seinen Händen über das Gesicht. Seine jüngere Schwester Aimee ging während einer Pause zu ihrem Bruder und umarmte ihn.

Pistorius muss sich seit Anfang März wegen der Tötung seiner Freundin im Februar 2013 vor Gericht verantworten. Die Anklage wirft ihm Mord vor. Er beteuert, im Glauben an einen Einbrecher in Panik durch die geschlossene Toilettentür gefeuert zu haben, wo sich aber statt eines Einbrechers seine Freundin befand.

Der Prozess war am Montag nach einer gut einmonatigen Pause fortgesetzt worden. Während dieses Zeitraums hatte sich der Angeklagte psychiatrischen Untersuchungen unterziehen müssen. In einem Gutachten wurde ihm bescheinigt, vollständig schuldfähig zu sein.

AFP/dpa

Kommentare

Meistgelesen

Böhmermann ist Mann des Jahres - vor zwei Bayern-Profis
Böhmermann ist Mann des Jahres - vor zwei Bayern-Profis
Hannawald postet Hochzeits-Foto auf Facebook
Hannawald postet Hochzeits-Foto auf Facebook
Sarah Lombardi rastet aus - und erntet erneut Hohn
Sarah Lombardi rastet aus - und erntet erneut Hohn
Wieso die Amélie-Schauspielerin gerne ein Mann wäre
Wieso die Amélie-Schauspielerin gerne ein Mann wäre
Richard Lugner steht erneut vor der Scheidung
Richard Lugner steht erneut vor der Scheidung