Liebesheirat bei Zebrafinken besser für den Nachwuchs

+
Zebrafinken haben mehr Nachkommen, wenn sie ihren Lebenspartner frei wählen können. Foto: Jens Schierenbeck/Archiv

München (dpa) - Eine Liebesheirat kommt bei Zebrafinken dem Nachwuchs zugute. Die Vögel haben mehr Nachkommen, wenn sie ihren Lebenspartner frei wählen können, teilte das Max-Planck-Institut für Ornithologie im bayerischen Seewiesen nach einer entsprechenden Untersuchung mit.

In erzwungene Partnerschaften blieben häufiger Eier unbefruchtet. Die Wissenschaftler ließen Zebrafinken-Singles zunächst einen Partner selbst aussuchen. Die Hälfte dieser Liebes-Paare trennten sie dann wieder und brachten sie mit einem anderen Partner zusammen. Dann hielten die Forscher die Tiere einige Zeit zu zweit. In dieser Zeit verfestigte sich die Paarbeziehung – auch bei den Partnern, die sich nicht gegenseitig gewählt hatten.

In der Anzahl der gelegten Eier unterschieden sich die Paare nicht. In den Nestern der zwangsverpaarten Vögel verschwanden aber mehr Eier oder waren unbefruchtet. "Außerdem starben mehr Küken nach dem Schlüpfen, die meisten innerhalb der ersten 48 Stunden", sagt Malika Ihle, Erstautorin der Studie. In dieser Zeit hat der Vater die meiste Verantwortung für das Nest. Männchen in erzwungenen Partnerschaften schenkten den Jungen in dieser entscheidenden Zeit weniger Aufmerksamkeit.

Zurück in der Kolonie trennten sich zwar erzwungene Paare häufiger wieder, aber meistens blieben auch sie ein Leben lang zusammen.

Mitteilung Zebrafinken

Kommentare

Meistgelesen

Affen erkennen einander am Hintern
Affen erkennen einander am Hintern
Hassreden: So lasch sind Facebook und Co. wirklich
Hassreden: So lasch sind Facebook und Co. wirklich
Probleme mit dem Akku beim iPhone: Dieser einfache Trick hilft
Probleme mit dem Akku beim iPhone: Dieser einfache Trick hilft
Facebook: Wichtige neue Funktion noch mit Schwächen
Facebook: Wichtige neue Funktion noch mit Schwächen
Darum löschte Facebook Zuckerberg-Posts zur US-Wahl
Darum löschte Facebook Zuckerberg-Posts zur US-Wahl