Maranello greift durch

Miet-Ferraris müssen sich an Siesta-Zeiten halten

+
Für Urlauber ein Traum, für Anwohner zu laut: Ferrari-Touren in Italien. 

Für Sportwagen-Fans ist es ein Traum, dessen Erfüllung sie sich einiges kosten lassen: Einmal ein paar Runden in einem Ferrari zu drehen - und das gleich neben der Fabrik des legendären Flitzers.

Im norditalienischen Maranello, Sitz des Ferrari-Werks, und dem Nachbarort Fiorano bieten inzwischen ein rundes Dutzend Vermieter Touren auf einem F 430 Spider, einer Scuderia oder einer F458 Italia an. Doch den Gemeinden wird der Spaß zu laut.

Fiorano verbietet jetzt die Ferrari-Touren zur Mittagszeit von 12.30 bis 15.00 Uhr und abends nach 19.00 Uhr, wie die Zeitung „La Repubblica“ am Montag berichtete. Maranello bekräftigte ein schon bestehendes Verbot, nachdem ein Gericht eine Klage dagegen abgeschmettert hatte.

In Maranello, wo im vorigen Jahr 7255 Exemplare der exklusiven Automarke gebaut wurden, gibt es auch ein Ferrari-Museum und einen Fanshop. Unter den Ferrari-Enthusiasten, die sich an der Seite eines Fahrlehrers ans Steuer wagen, finden sich laut dem Bericht an erster Stelle US-Amerikaner, aber auch Brasilianer, Deutsche und Finnen. Die Preise sind gesalzen. Sie beginnen bei 70 Euro pro zehn Minuten für das günstigste Modell.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Mercedes-Maybach S 650 Cabrio: Surfen auf der Luxuswelle
Mercedes-Maybach S 650 Cabrio: Surfen auf der Luxuswelle
Steppt der Bär? Der Skoda Kodiaq
Steppt der Bär? Der Skoda Kodiaq
Toyota C-HR: Auffallen um jeden Preis
Toyota C-HR: Auffallen um jeden Preis
Unsere ersten Eindrücke vom neuen BMW 5er
Unsere ersten Eindrücke vom neuen BMW 5er
China führt Sondersteuer auf Luxusautos ein
China führt Sondersteuer auf Luxusautos ein