Verbotene Preisabsprachen

China: Millionenstrafe für Audi

Peking - Die Volkswagen-Tochter Audi muss wegen unerlaubter Preisabsprachen in China eine Strafe in Millionenhöhe zahlen. Auch andere Autohersteller sind betroffen.

Wegen unerlaubter Preisabsprachen in China muss die Volkswagen-Tochter Audi eine Strafe in Millionenhöhe zahlen. Die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) verdonnerte den Autobauer und seinen örtlichen Joint-Venture-Partner am Donnerstag zur Zahlung von 249 Millionen Yuan (31,5 Mio Euro), wie Staatsmedien berichteten.

Die Behörde hatte den Hersteller schon Anfang August für schuldig befunden, aber noch kein Strafmaß verkündet. Audi soll - wie auch andere Hersteller - seinen Händlern unter anderem Mindestpreise für Ersatzteile vorgeschrieben haben. Nach Medienberichten sind auch bei Daimler Beweise für Preisabsprachen bei Ersatzteilen gefunden worden. BMW senkte ebenfalls seine Preise für eine Reihe von Ersatzteilen.

Vor drei Wochen hatte die NDRC bereits eine Rekordstrafe von insgesamt 1,24 Milliarden Yuan gegen zwölf japanische Autozulieferer verhängt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Meistgelesen

Heimlich gefilmt: Hier versagt ein TV-Star beim Einparken
Heimlich gefilmt: Hier versagt ein TV-Star beim Einparken
Polizei blitzt Pferd - und tausende lachen
Polizei blitzt Pferd - und tausende lachen
ADAC Eco-Test 2016: Diese Autos sind sauber 
ADAC Eco-Test 2016: Diese Autos sind sauber 
Pärchen fährt mit Auto auf der Skipiste
Pärchen fährt mit Auto auf der Skipiste
Unsere ersten Eindrücke vom neuen BMW 5er
Unsere ersten Eindrücke vom neuen BMW 5er